HNO Arztpraxis A.P. Nowack Allergologie
HNO Arztpraxis A.P. NowackAllergologie
Wenn Sie Symptome wie Fließschnupfen, Niesattacken. Augenbindehautentzündung, eine verstopfte Nase oder Atembeschwerden (Asthma) nach Kontakt z. B. mit Tieren, nach einem Spaziergang durch blühende Wiesen oder nach dem Bettenbeziehen bemerken, haben Sie möglicherweise eine Allergie.
Was ist eine Allergie? Unter einer Allergie versteht man eine veränderte übersteigerte Reaktionslage des Organismus. Sie zeigt sich durch die Bereitschaft zu Überempfindlichkeitsreaktionen gegen bestimmte Stoffe. Es gibt verschiedene Typen von allergischen Reaktionen, die sich an unterschiedlichen Organen und mit entsprechenden Krankheitsbildern zeigen können.
Was sind Allergene? Es handelt sich meist um körperfremde, eigentlich unschädliche Substanzen (Eiweiße) wie z. B. Pollen Hausstaubmilben und deren Kot, Tierhaare, Schimmelpilze und Nahrungsmittel, die das körpereigene Abwehrsystem fälschlicherweise als feindlich ansieht.
Was können Sie tun?
Erster Schritt: Sie sollten einen auf Allergien spezialisierten Arzt aufsuchen.
Zweiter Schritt: Allergietest
Ihr Arzt wird nach einer ausführlichen Befragung Ihrer Krankengeschichte (Anamnese) festlegen, welche Allergene untersucht werden sollen. Der gebräuchlichste Test an der Haut ist der sogenannte "Pricktest". Hierbei werden Allergenlösungen auf den Unterarmen getestet.
Dritter Schritt: Therapie
Es stehen drei Typen von Behandlungen zur Verfügung, die häufig zu Beginn alle drei nebeneinander durchgeführt werden sollten bzw. müssen. Trotz dieser Behandlungsmethoden sind Allergien nicht heilbar. Die Behandlungsschritte sind:
Karenz: (Allergenvermeidung) Bei der Karenz versucht man dem Allergen aus dem Weg zu gehen, es zu vermeiden. Der Gräserpollenallergiker sollte zum Beispiel blühende Wiesen meiden, der Hausstaubmilbenallergiker sollte nicht staubsaugen usw...
Bei einer Pollenallergie(Heuschnupfen):
- Nase mit Salzwasser ausspülen
- auf dem Land ist der Pollenflug morgens stärker (abends lüften),
- in der Stadt abends (frühmorgens lüften)
- feucht wischen in der Wohnung besser als Staubsaugen
- viel trinken
- bei Wind Fenster schließen
- Calcium zu sich nehmen (Milch)
- draußen Sonnenbrille tragen
- in das Auto und den Staubsauger Pollenfilter einbauen lassen
- bei trockenem, warmem und windigem Wetter Wiesen und Felder meiden
- nach einem Aufenthalt im Freien Haare ausspülen,
- Brillengläser reinigen, Kleider wechseln
- Kleider außerhalb des Schlafzimmers ablegen
- Honig kann Rückstände von Pollen enthalten
- Urlaub an der See oder im Gebirge verbringen
- Pollenflugvorhersagen beachten

Medikamente: Um die allergische Reaktion zu lindern kann man Antihistaminika einnehmen, sogenannte Histaminrezeptorenblocker, die verhindern, daß das Histamin in der allergischen Reaktion zur Wirkung gelangt, da der Rezeptor blockiert ist.

Kortisonhaltige Sprays oder Sprays mit Zusatz von Antihistaminika bekämpfen die nasalen Beschwerden am besten.

Spezifische Immuntherapie: Eine "Allergieimpfung" (früher auch Desensibilisierung oder Hyposensibilisierung,): Ziel der Immuntherapie ist es, eine körpereigene Toleranz gegenüber den Allergenen aufzubauen, und damit die Symptome dauerhaft zu unterbinden. Diese Behandlung nimmt als einzige Methode Einfluss auf das veränderte Immunsystem und setzt somit an der Ursache der Erkrankung an. Sie bewirkt eine Minderung der Krankheitserscheinungen. Als einzige Therapie kann die Immuntherapie die Gefahr des Etagenwechsels und damit das Risiko eines allergischen Asthmas reduzieren. Die Allergie bleibt im Allergietest nachweisbar, die Symptome werden weniger oder verschwinden.
Die Behandlung wird speziell auf die krankmachenden Allergene abgestimmt. Sie dauert etwa 3 Jahre. Seit einigen Jahren wird die sogenannte "Kurzzeittherapie" mit Allergoiden, einer effizienteren und nebenwirkungsärmeren Medikamentenform, immer häufiger eingesetzt. Diese Therapieform eignet sich für Pollenallergiker und reduziert die Zahl der Spritzen von ca. 20 auf 4-7 Injektionen pro Jahr (je nach Hersteller).

Neuerdings gibt es auch die subllinguale Hyposensibilisierung, bei der der Patient die Therapie in Form von Tropfen, die er sich unter die Zunge träufelt, zu Hause durchführt.
Eine Sonderform der sublingualen Therapie ist die Allergietablette, bei der das Allergen in Tablettenform unter die Zunge appliziert wird.

Für weitere Informationen stehe ich Ihnen im Rahmen der Sprechstunde zur Verfügung.
Wir wünschen Ihnen gute Besserung.

Hier finden Sie uns

Ostendstrasse 77/4
70188 Stuttgart
 

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

fon   0711 923620

 

oder Sie erreichen uns unter

fax   07119236213

mail ap_nowack@web.de

mob 01629575626 (Notfälle)

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright Andreas Paul Nowack